Schüler unserer Schule mit insgesamt 6 Goldmedaillen, 7 Silbermedaillen und 5 Bronzemedaillen bei den süddeutschen Meisterschaften in Dresden erfolgreich

Nachdem der Schwimmer, Benjamin Köhler (Klasse 6b), bereits den deutschen Meistertitel beim schwimmerischen Mehrkampf gewonnen hatte, wurde er mit 3 Goldmedaillen, einer Silbermedaille und einer Bronzemedaille einer der erfolgreichsten Schwimmer bei den süddeutschen Meisterschaften, am 7. und 8.05.2022, in Dresden.
Besonders über 200m Rücken konnte er sich mächtig steigern und erzielte mit einer Zeit von 2:28,57 einen neuen Vereinsrekord.
Weitere Schüler unserer Schule, die Medaillengewinner wurden:

  • Luca Seifert 3x Gold
  • Kristin Bergmann 2x Gold/ 1x Silber/ 1x Bronze
  • Magnus Bergmann 1x Gold/ 3x Bronze
  • Mia Matetschk 2x Silber/2x Bronze
  • Zoe Hüllenhagen 1x Silber
  • Marc Tannert 1x Silber
  • Mattheo Straßburger 1x Silber
  • Moritz Erkmann 1x Bronze

Herzlichen Glückwunsch die Trainer: Ralph Jandt/ Jan Lamschick

Tolle Erfolge bei den deutschen Meisterschaften im Schwimmen, in Dortmund

Vom 18.03.22 – 20.03.22 fanden die deutschen Meisterschaften der Jahrgänge 2009/2010, im schwimmerischen Mehrkampf, in Dortmund statt. Aus unserer Schule waren gleich 6 Aktive qualifiziert.

Aus der Klasse 6b Benjamin Köhler und Mailin Nachsel Weschke und aus der Klasse 7b Matteo Straßburger, Marc Tannert, Florian Eichelkraut und Gustav Seidel. Die deutschen Meisterschaften nennen sich schwimmerischer Mehrkampf, da alle SchwimmerInnen auf 5 Strecken an den Start gehen müssen und die Summe der erzielten Leistungen dann das Endergebnis gibt. Ein paar Hoffnungen machten sich die Trainer Ralph Jandt (trainiert Benjamin Köhler und Mailin Nachsel Weschke ) und Jan Lamschick ( trainiert die 4 anderen Sportler ) schon, denn die Vorleistungen in den vorangegangen Wettkämpfen ware nicht schlecht.

Nach spannenden und anstrengenden Wettkämpfen in den Disziplinen 400 F/ 50m Beinarbeit, 100m und 200m in der Spezialschwimmart und den abschließenden 200 Lagenschwimmen standen die Sieger fest.

Benjamin Köhler wurde deutscher Meister im Jahrgang 2010/ Mailin Nachsel Weschke gewann Silber im Jahrgang 2010, Matteo Straßburger (2009) erkämpfte Platz 5, Marc Tannert (2009) Platz 6, Florian Eichelkraut ( 2009) Platz 8 und Gustav Seidel (2009) Platz 14.

Überglücklich fuhren die Sportler dann am Sonntag Nachmittag wieder nach Hause.

R. Jandt

Dreimal Gold bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften

Beim Bundesfinale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend in Wuppertal wurde der Chemnitzer SC von 1892 mit 3x Gold in den Mannschaftswettbewerben der Mädchen der Jugend D und B und der Jungen der Jugend B erfolgreichster Verein Deutschlands.

Am Gelingen der spannenden Rennen über jeweils 4x100 Schmetterling/4x100 Rücken/4x100 Brust/4x100 Freistil und 4x 100 Lagen und am Gesamtsieg waren maßgeblich folgende Schüler unserer Schule beteiligt:

Mia Matetschk, Ronja Stein, Kylie Schopferer, Vanessa Furka, Fabienne Hans, Susanna Prochaska, Gina Salevsky, Helen Frigge, Emily Schnee, Lara Seifert, Dennis Schlegel, Enzio Revesz und Jonas Kusche

Auch der 10. Platz der C- Jugend ist bemerkenswert! Hier schwammen mit:

Lise Seidel, Charline Ronneburger, Julia Ackermann und Aliyah Hösel

Wir gratulieren den Schwimmerinnen und Schwimmern und dem Trainerteam Steven Krüger, Ralph Jandt, Jan Lamschick, Thomas Flemming und Ina Humburg. Weitere Details über Rennverlauf und  Ergebnisse und Fotos findet ihr unter www.scc1892.de

von Ralph Jandt- Trainer LSP Schwimmen

Erfolge der Schwimmer im letzten Monat grandios

Die Erfolgsserie der Schwimmer unserer Schule reisst einfach nicht ab.

Erst erkämpfen Lara Seifert 4 mal Gold und 1x Silber, Enzio Revesz 2x Bronze, Julia Ackermann 1x Silber, Vanessa Furka 1x Silber, Lise Seidel 1x Bronze, Magdalena Heimrath 1x Gold und einmal Bronze, Emily Schnee 1x Bronze und Paul Franitza 1x Bronze zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin. Wobei sichMagdalena Heimrath sogar für die Jugend Europameisterschaften und Lara Seifert für die EYOF international qualifizieren.

Dann erkämpfte Kristin Bergmann ( Klasse 5 ) in Dortmund, bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften, einen hervorrragenden 3. Platz und gestern konnten die Mädchen der WK IV den Sieg bei Jugend trainiert für Olympia erkämpfen.

Obwohl es im Schwimmen gleich 3 Landesstützpunkte gibt ( Dresden/ Leipzig und Chemnitz) konnten wir von möglichen 4 Mannschaftsqualifikationen, 3 gewinnen. In der WK III gewannen die Mädchen und Jungen im März in Leipzig und gestern folgten die Mädchen der WK IV.

In der Mannschaft waren folgende Schwimmerinnen aktiv: Lise Seidel, Margarethe Gershkowska, Tessa Gruber, Charline Ronneburger, Nelly Onischke, Kristin Bergmann, Julia Ackermann und Jenny Kunz.

Ralph Jandt

Landesauswahl des Sächsischen Schwimm-Verbandes schafft in Berlin den Sprung auf das Siegerpodest

Am 25.11.2018 fand der 10- Ländervergleich statt, teilnahmeberechtigt waren Jungen der Jahrgänge 2005-2007 und Mädchen der Jahrgänge 2007-2009.

Mit großem Kampfgeist und guter Stimmung bis zum Schluss erreichte das 30-köpfige Sportlerteam des SSV hinter dem Berliner Schwimm-Verband (928 P.) und dem Landesschwimmverband Niedersachsen (878 P.) mit ansprechenden 853 Punkten Platz 3 in der Gesamtwertung.

12 Medaillen, davon 3x Gold, 5x Silber und 4x Bronze, sowie der 3. Platz in der 12x 50m Lagen Mix-Staffel gingen auf das Konto der sächsischen Schwimmer/innen.

Vom Sportgymnasium Chemnitz trugen maßgeblich zum Erfolg bei:
Kristin Bergmann - 1x Silber/ 1x Bronze
Christoph Straßburger - 1x Silber/ 2x 4. Platz
Tom Bochmann - 2x 4.Platz
Enzio Revesz - 1x 6.Platz

Ralph Jandt
Trainer LSP Chemnitz

Die Schwimmerinnen und Schwimmer der WK IV erkämpfen Rang 2 & 5

Es war eine aufregende Woche für die Schwimmerinnen und Schwimmer der WK IV in Berlin, gut gelaunt und hochmotiviert starteten die Teams am Sonntag in die Hauptstadt. Für die meisten war die Teilnahme am Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin eine Premiere. Um die Wettkämpfe gestaltete sich für die Schwimmerinnen und Schwimmer ein buntes Rahmenprogramm. Dabei hatten die Mädchen und Jungen die Chance viele Eindrücke von unserer Hauptstadt zu sammeln. Neben dem gruseligen Besuch im Berlin Dungeon und einem Kinobesuch am Alexanderplatz stand auch eine Besichtigung des Brandenburger Tors auf dem Programm. Mittelpunkt der Reise nach Berlin bildeten jedoch die am Dienstag und Mittwoch stattfindenden Wettkämpfe um den Titel der besten Schule im Schwimmen in Deutschland.

Bei den verschiedenen Staffelwettbewerben mit teils ungewöhnlichen Wettkampfinhalten für die Schwimmerinnen und Schwimmer galt es, sich mit den besten Schulen der anderen Bundesländer zu messen. Dies gelang uns sehr gut: Nach drei von fünf Wettkämpfen konnte die Mädchenmannschaft mit Platz 1 in den zweiten Wettkampftag starten, die Mannschaft der Jungen konnte sich nach einem durchwachsenen Start bis zum Ende des ersten Tages auf Platz 5 vorkämpfen.

Am Mittwoch ging es in den abschließenden zwei Wettbewerben noch einmal um alles: Ziel war es für beide Mannschaften, die Plätze des Vortages zu verteidigen. Die Mädchenmannschaft wurde dabei im ersten Wettkampf des Tages von einer sehr starken Mannschaft des Schul- und Leistungssportzentrums Berlin überrascht, trotz des direkten Sieges gegen die Berlinerinnen im letzten Rennen konnte die Führung nicht mehr zurück erkämpft werden. Schade, doch auch mit der knappen Niederlage gegen die Hauptstädterinnen kann die Mannschaft stolz sein, denn auch die Silbermedaille ist keine Selbstverständlichkeit in diesem bundesweiten Vergleich der besten Schulen. Die Mannschaft der Jungen legte am zweiten Tag noch einmal richtig los und erkämpfte sich Sekunde um Sekunde für die Verteidigung des fünften Platzes, was letztlich auch gelang. Auch mit diesem Ergebnis war das komplette Team sehr zufrieden. Nach den spannenden Wettkämpfen blieb etwas Zeit zum Abschalten und sich auf die Siegerehrungen vorzubereiten.

Am Abend folgte die große Abschlussfeier in der Max-Schmeling-Halle in Berlin mit einer genialen Show, wo Vanessa Furka für die Mannschaft der Mädchen in der WK IV noch den Pokal für den zweiten Rang stellvertretend für gesamte Mannschaft in Empfang nehmen durfte. Nach einer kurzen Nacht hieß es für das Team Chemnitz bereits relativ früh bye bye Berlin zu sagen, denn der Zug startete bereits 9:17 Uhr Richtung Sachsen.

Mädchenmannschaft: Susanna Prochaska, Lise Seidel, Charline Ronneburger, Vanessa Furka, Fabienne Hans, Paula Friebel, Gina Salevsky und Margarethe Gershovska

Jungsmannschaft: Christoph Straßburger, Jeremy Kunz, Leander Scheer, Enzio Revesz, Jonas Kusche, Finn Littmann, Finn Beckmann und Eric Thormann

Trainer: Ralph Jandt & Jan Lamschick

Zurück