Eine Disziplin ist nicht genug: Wurf-Talent Steven Richter überzeugt mit Diskus und Kugel

by Heiko Neubert

Jane Sichting

Wurf-Talent Steven Richter

Statt sich vom Corona-Lockdown entmutigen zu lassen, bleibt Nachwuchs-Athlet Steven Richter optimistisch und nutzt die Zeit, fokussiert zu arbeiten. Der Lohn: eine deutsche U18-Bestleistung im Diskuswerfen und ein sächsischer U18-Rekord mit der fünf Kilo-Kugel. Damit ist er einer der Überflieger der Saison – für den bodenständigen Werfer aber kein Grund, abzuheben.

Die Corona-Pandemie machte es der Sport-Welt in diesem Sommer mehr als schwer. Umso erstaunlicher, wie ein noch junger Athlet aus dem Erzgebirge für Aufsehen sorgte und in gleich zwei Disziplinen nicht nur stetig persönliche Rekorde brach, sondern auch die deutsche U18-Bestleistung im Diskuswurf sowie den sächsischen U18-Rekord im Kugelstoßen verbesserte: Steven Richter (LV 90 Erzgebirge).

Obwohl der 17-Jährige Ende März in Quarantäne musste – an seiner Schule gab es einen positiven Corona-Fall – und anschließend gut fünf Wochen zu Hause sowie auf einem Feld allein trainierte, feierte er über den Sommer hinweg einen Erfolg nach dem anderen. Bereits Ende Mai stellte er im Kugelstoßen mit 20,76 Metern eine neue Bestmarke auf, ließ nur zwei Wochen später 21,62 Meter folgen. Konstant lieferte er Weiten über 20 oder gar 21 Meter ab – Mitte September knackte er mit 21,55 Meter schließlich den sächsischen U18-Rekord, den 2007 kein Geringerer als der zweimalige Weltmeister David Storl (SC DHfK Leipzig) aufgestellt hatte.

Aber dem nicht genug, selbst in den letzten Wettkämpfen der dann doch recht langen Late Season verbesserte er sich auf 21,68 Meter. Zur deutschen U18-Bestleistung von Patrick Müller (SC Neubrandenburg) fehlen nur noch 34 Zentimeter. Angesichts der konstanten Steigerung in diesem Jahr kein Ding der Unmöglichkeit für den Chemnitzer Sportgymnasiasten. Wie es sich anfühlt, Inhaber einer deutschen Bestleistung zu sein, weiß er seit seinem Wurf mit der Diskusscheibe auf 65,95 Meter Mitte August in Halle/Saale. Mit dieser Weite überbot er den alten Wert von Henning Prüfer (SC Potsdam) aus dem Jahr 2013 um acht Zentimeter.

Immer das Beste daraus machen

Doch was ist nun das Geheimrezept für diese Erfolgswelle? „Wir haben den Lockdown und die Krise einfach bestmöglich für uns genutzt, sind die Situation positiv angegangen“, erklärt Trainer Christian Sperling fast schon nüchtern. Dieses Prinzip gelte ohnehin für seine Arbeit mit den Athleten: immer das Beste daraus machen, auch schwierigen Bedingungen trotzen können. „Im Training gehen wir zum Beispiel auch bei schlechtem Regenwetter raus, denn im Wettkampf können die Athleten nicht immer mit guten Bedingungen rechnen, und so sind sie vorbereitet“, sagt er.

Beobachtet habe er zudem, dass Steven Richter in der Corona-Zeit reifer geworden ist: „Er hat zwar etwas weniger, aber sehr viel fokussierter gearbeitet.“ Mit dem Wegfall des Schulstresses konnte er sich intensiver auf das Training konzentrieren – „das war wie drei Monate Trainingslager zu Hause“, sagt Sperling. Für Richter selbst war Faulsein gar keine Option: „Während andere bis mittags geschlafen haben, hatte ich meinen Tag gut getaktet: um 8 Uhr aufstehen, bis zum Mittagessen Schule machen und den freien Nachmittag ab 14 oder 15 Uhr bis zum Abend für das Training nutzen.“

Die Motivation war für ihn kein Problem. „Zum einen habe ich schon auf das nächste Jahr geblickt, und zum anderen hat mein Trainer großen Anteil daran, motiviert zu bleiben“, lobt Richter seinen Coach. Der Austausch fand vor allem digital statt – etwa beim Analysieren der Wurftechnik anhand von eigens aufgenommenen Videos an einer improvisierten Eisenstange als Stativ.

Erfolgreich dank Drehstoßtechnik

Vor vier Jahren war der 1,95 Meter große Modelathlet auf die Sportschule gewechselt und widmete sich seitdem ganz der Leichtathletik, ließ das Fußballspielen sein. Von dem zunächst auf Mehrkampf ausgerichteten Training in der U16 profitiert er noch heute. „Steven bringt sehr gute Voraussetzungen mit, er hat schnelle Füße, kann gut springen und hat eine sehr gute Schnellkraft“, erklärt Sperling. Und die kann er sowohl im Kugel- als auch im Diskusring super umsetzen. „Die Herausforderung besteht darin, in beiden Disziplinen stabil gute Leistungen zu liefern“, sagt der Trainer.

Dass Richter im Kugelstoßen bereits seit Beginn an auf die Drehstoßtechnik setzt, sieht der Coach als Vorteil: „Wir haben frühzeitig die motorischen Lernphasen genutzt. Und die internationale Konkurrenz gibt es ja auch vor“, sagt er mit Blick auf die Weltspitze. Im Männerbereich sei etwa David Storl einer der Wenigen, die mit dem Angleiten noch konkurrenzfähig sind. Zudem gebe es viele Schnittpunkte zum Diskuswerfen, was eine Variabilität im Training ermöglicht und Monotonie verhindere.

Entscheiden könnte sich Richter ohnehin nicht: „Ich mache beides gerne. Am Diskus ist toll, dass er richtig weit fliegt und nicht so schnell wieder herunterfällt. Am Kugelstoßen liebe ich es, wenn die Kugel aus der Hand gleitet und über die Finger schnipst“, sagt er euphorisch. Sein Ziel sei es, beide Disziplinen weiter zu trainieren und bei internationalen Meisterschaften vorne mitzuspielen. „Voraussetzung dafür ist natürlich, verletzungsfrei zu bleiben“, sagt er.

Keine Angst zu versagen

Denn das war der Gelenauer nicht immer. Nur ein Jahr, nachdem er auf die Sportschule gewechselt war, brach er sich im Training beim Sprinten zehn Meter vor dem Ziel das Becken. Es folgten vier Wochen Krankenhaus und Krücken. „Durch die einseitige Belastung auf dem linken Bein hatte ich dann einen Ermüdungsbruch im Schienbein“, erzählt er. Entmutigen ließ er sich von dem Rückschlag allerdings nicht. „Damals war ich noch recht schmächtig, deshalb habe ich viel den Oberkörper trainiert und versucht, Muskeln aufzubauen“, erzählt er lachend. Konkret an das Kugelstoßen oder Diskuswerfen habe er da gar nicht gedacht, sondern – mal wieder – das Beste aus der Situation gemacht.

Aktuell genießt der Internatsschüler die dreiwöchige Saisonpause, geht mit der Trainingsgruppe „bisschen in den Kraftraum pumpen“ oder hält sich beim Spielen fit. Im Vordergrund steht der Spaß. Diesen will er sich auch in der kommenden Saison bewahren: „Klar ist der Erwartungsdruck von außen jetzt größer, aber das sehe ich eher als Ansporn. Angst zu versagen habe ich nicht“, sagt er kämpferisch. Nach den Herbstferien beginnen der Aufbau und die Vorbereitung für das Jahr 2021 mit der U20-WM.

Dass nach einem Block mit viel allgemeinem Training auch wieder ein langer Block mit Krafttraining folgt, freut Richter besonders: „Krafttraining macht mir am meisten Spaß, ich liebe es, mit den Jungs im Kraftraum die Sau raus zu lassen“, sagt er. Und am liebsten mit lauter Musik: „Manchmal kommt der Coach und dreht sie etwas leiser“, verrät er. Und auch vor einem Wettkampf habe er immer laute Musik auf den Ohren, „etwas, das richtig knallt“, wie er sagt, „gern auch Hardcore oder Metal“.

mit freundlicher Genehmigung von www.leichtathletik.de

Landesrekord von Matteo Maulana im Diskuswurf!

Bei einem Abendsportfest des LAC Erdgas Chemnitz gelang Matteo Maulana in der MJU20 ein perfekter Wurf mit seinem Diskus. Bei 61,50m landete die Scheibe. Das bedeutet neuer Landesrekord! Absolut stark!

Die alte Bestmarke auf Sachsenebene stammte aus dem Jahr 2014 und lag bei 61,35m.

Und bei einem Werferabend in Großolbersdorf konnte er sich noch einmal auf 62,71m steigern und seinen eigenen Rekord verbessern! Hervorragend!

Wir gratulieren!

Willy Stollhoff und Matteo Maulana sind Deutsche Meister!

Bei der Jugend Hallen DM in Neubrandenburg wird Willy Deutscher Meister über 400m mit neuer Hallen-Bestleistung von 48,30s. Aurelio Maulana gewinnt in dieser Disziplin das B-Finale mit neuer Bestmarke von 49,03s.

Matteo wird Deutscher Meister im Diskuswurf der U20 mit 58,50m. So weit flog sein Diskus mit 1,75kg bisher noch nie.

Jada Julien aus der 10a erkämpft sich die Silbermedaille im Hammerwurf der U18 mit 59,77m. In der gleichen Disziplin holt sich Lukas Winkler in der U20 mit 60,36m Platz 3. Auch für ihn bedeutet das neue persönliche Bestleistung.

Gratulation für diese starken Ergebnisse an die Athleten sowie ihre Trainer Lars Milde und Steve Schneider!

Uwe Streller

Offene Landeshallenmeisterschaft

Erwachsene, Jugend U16 und U18 mit Winterwurf am 25./26.01 2020

Zahlreiche Leichtathleten unserer Schule waren an diesem Wochenende in Top-Form.

So dominierten Heidi Lindner und Gustav Gombos (beide 8a) in der AK14 mit jeweils 3 Landesmeistertiteln die Konkurrenz. Heidi gewinnt mit Bestleistung die 60m in 8,14s, die 60m Hürden in 9,21s (PB) und den Weitsprung mit 5,13m. Gustav holt sich mit Bestleistungen die Titel über 60m in 7,61s und über 60m Hürden in 8,90s. Auch im Weitsprung war er mit 5,56m nicht zu schlagen.

Weitere 2 Titel gingen an Joey Lukacs in der MJU18 über 60m Hürden in 8,23s und 200m in 22,45s.

Eingebettet in diese Landesmeisterschaften waren die Staffeln der U14. Die Mädchen mit Anna Sophie Pech, Emmy Utassy (beide 7a), Kiara Hanisch und Luisa Schönfelder (beide SOS) kamen über 4 x 100m in 52,16s als schnellstes Quartett ins Ziel.

Weitere Podestplätze:

Platz 1 und Landesmeister

  • Frauen Lea-Sophie Klik Weitsprung 6,16m
  • WJU18 Amira Never (9a) 60m Hürden 8,64 (PB)
  • WJU18 Jada Julien (10a) Hammer 65,10m (PB)
  • MJU20 Matteo Maulana Diskus 57,65m
  • MJU20 Lukas Winkler Hammer 56,30m
  • MJU18 Steven Richter Kugel 19,75m, Diskus 60,66m (PB)
  • MJU18 Jeremy Neubert (9b) Hammer 46,66m
  • M15 Christopher Arnold (9a) 800m 2:11,14min
  • M14 Karl Schilbach (8a) 800m 2:15,10min (PB)

Platz 2

  • WJU16 Patricia Beck (9b) Hammer 37,45m
  • Männer Hannes Greiling Weitsprung 6,82m
  • Männer Willy Stollhoff 400m 48,23s (HBL)
  • MJU20 Rick Schlömilch Hammer 33,16m
  • MJU18 Finn Brandl 400m 52,25s
  • U16 Staffel 4 x 200m mit Gustav Gombos, Franco Wolf (beide 8a), Bruno Sommerfeld, Len Schöneich (beide SOS) in 1:40,31min

Platz 3

  • Frauen Catherine Carlowitz 400m 60,08s
  • Frauen Vivien Morgenstern Kugel 12,28m
  • WJU18 Nele Fiedler (9a) 60m 8,02s, 200m 25,64s
  • WJU18 Jette Beier (10b) Dreisprung 10,99m
  • U14 Staffel 3 x 800m mit Anna Sophie Pech (8a), Leni Walther, Fiona Schnabl (beide SOS) in 7:56,25min
  • Männer Aurelio Maulana 400m 48,75s (HBL)
  • MJU20 Rick Schlömilch Diskus 49,89m
  • MJU18 Michel Gröper (9b) Diskus 40,76m

Während der Veranstaltung wurde Matteo Maulana als "Nachwuchssportler des Jahres 2019" geehrt.

Dank zahlreicher Sponsoren konnte wieder eine Tombola durchgeführt werden. Der Erlös fließt in die Anschaffung einer neuen Zeitmessanlage.
Glückwunsch allen Landesmeistern und Platzierten!

Uwe Streller

Gustav Gombos wird Landesmeister bei den Hallenmeisterschaften im Mehrkampf der U16 mit Landesrekord!

Gustav Gombos aus der 8a kann sich souverän in der M14 gegen 23 Teilnehmer durchsetzen und erkämpft sich mit 2819 Punkten den Sieg mit neuem Sachsenrekord, indem er die alte Bestmarke aus dem Jahr 2014 um 177 Punkte überbietet. (60m 7,64s PB, 60m Hürden 9,02s PB, Weit 5,79m PB, Kugel 11,00m, 800m 2:20,98min PB). Stark!

In der gleichen Altersklasse holt sich auch Heidi Lindner (8a) nach 5 Disziplinen mit 2591 Punkten den Titel auf Landesebene in der W14.
Gustav Gombos und Aaron Roscher (6. in der M15 aus der 8a) gewinnen auch noch die Mannschaftswertung im Mehrkampf der U16 gemeinsam mit Bruno Sommerfeld, dem Titelträger der M15, von der Sportoberschule.

Rosalie Weber aus der 8a konnte sich über den Vizelandesmeistertitel im Mehrkampf der W15 mit 2635 Punkten freuen. Gemeinsam mit zwei anderen Sportlerinnen gewinnt sie die Mehrkampfmannschaftswertung der Mädchen der U16.

Eingebettet in diese Veranstaltung war auch noch die Landeshallenmeisterschaft der U20. Hier einige Ergebnisse:

Platz 1

  • Catherine Carlowitz 400m 59,91s
  • Hannes Greiling Weit 6,81m
  • Udo Wlassak 60m Hürden 8,04s PB
  • Kevin Reim Kugel 17,07m
  • Staffel 4 x 200m in 1:42,97min mit Nele Fiedler (9a), Jada Julien (10a), Isabel Linda Oehme (SOS) und Amira Never (9a)

Platz 2

  • Amira Never (WJU18) 60m Hürden 9,11s
  • Joey Lukacs (MJU18) 60m Hürden 8,32s und 200m 22,46s

Platz 3

  • Sophia Teicher 800m 2:23,43min
  • Nele Fiedler (WJU18) 200m 25,79s
  • Jette Beier (10b) Dreisprung 10,86m
  • Sascha Schmidt Kugel 16,08m

Wir gratulieren den neuen Landesmeistern, insbesondere Gustav Gombos zum neuen Landesrekord, und den Platzierten!

Uwe Streller

Sanna Schramm läuft Hallenrekord über 800m

Bei den Mehrkampfmeisterschaften der Leichtathleten holt sich Sanna Schramm aus der 5a nicht nur den Titel im Dreikampf in ihrer Altersklasse, bestehend aus 50m, Weitsprung und 800m, sondern stellt auch einen neuen Sächsischen Hallenrekord über 800m in der Altersklasse 10 auf.

In 2:36,56min unterbietet sie die bisher bestehende Bestmarke, die immerhin aus dem Jahre 2012 stammt.

Wir gratulieren zu diesem schönen Ergebnis!

Uwe Streller

Berlin, Berlin, wir waren in Berlin!

Gleich 3 Mannschaften unserer Schule hatten sich dieses Jahr die Fahrkarte für das Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" erkämpft. Anlässlich der 50. Auflage dieser Veranstaltung gab es eine Eröffnungsfeier im Olympiastadion. Nachdem alle Bundesländer einmarschiert waren, sprach der Bundespräsident, Frank-Walter Steimeier, die Eröffnungsrede und die olympische Flamme wurde entzündet.

Ein Novum war auch, dass die Leichtathleten ihre Wettkämpfe im Olympiastadion austragen durften. An der gleichen Wettkampfstätte, an der vor 10 Jahren Usain Bolt seinen Weltrekord über 100m aufgestellt hatte. Leider waren kaum Zuschauer auf den Rängen und die Wettkämpfe gingen in der großen Arena somit etwas unter. Der "heilige" Rasen von Hertha BSC durfte natürlich nicht genutzt werden und so wurden die Disziplinen Ball, Speer und Kugel auf einem Vorplatz ausgetragen.

Am ersten Tag war die Wettkampfklasse III gefordert. Und unsere Mannschaft, vertreten durch Gustav Gombos, Raphael Pansa, Aaron Roscher, Karl Schilbach, Franco Wolf, Fred Marvin Ludwigkeit, Marc Albrecht, Bela Schoepe, Jeremy Neubert, Michel Gröper, Christopher Arnold und Steven Freund, erkämpfte sich mit 8247 Punkten einen respaktablen Platz 5. Neben zahlreichen guten Ergebnissen war der Lauf über die 75m von Gustav Gombos in neuer Bestzeit von 9,26s besonders stark.

Tag 2 gehörte der Wettkampfklasse II. Am Ende des Tages wurde es ein starker 3.Platz der Jungen mit 9034 Punkten, denen am Ende nur 9! Punkte auf Rang 2 fehlten. Im Team waren Sascha Schmidt, Finn Brandl, Aurelio und Matteo Maulana, Luis Peuckert, Lukas Winkler, Florian Schmidt, Steven Richter, Niklas Uth, Kevin Reim und Joey Lukacs. Hier wollen wir den Lauf von Luis Peuckert über 800m in 2:00,43min, den Kugelstoßwert von Steven Richter mit 17,71m und den Hochsprung von Florian Schmidt mit 1,97m hervorheben.

Das Team der Mädchen stand in der Endabrechnung mit 7370 Punkten auf Rang 10 unter den deutschen Bundesländervertretern. Mit dabei waren Chantal Gläser, Nele Fiedler, Helen Hoppe, Amira Never, Nina Tutzschky, Linn Uth, Helena Zietzsch, Jada Julien, Patricia Beck, Jette Beier, Alina Sophie Vollert und Sophia Teicher.

Am letzten Tag vor der Abreise wurden, wie jedes Jahr, die erstplatzierten Mannschaften bei einer Abschlussfeier in der  Max-Schmeling-Halle geehrt.

Glückwunsch für das gute Abschneiden der Mannschaften!

Uwe Streller

Alina Sophie Vollert ist Deutsche Meisterin!

Unsere Leichtathleten der U16 waren am Ende der Sommerferien bei den Deutschen Blockmeisterschaften in Lage (Nordrhein-Westfalen).

Mit starker Bestleistung von 2910 Punkten, die gleichzeitig neuen Sachsenrekord in der W15 bedeutet, holte sich Alina Sophie Vollert (10a) vom LAC Erdgas Chemnitz den Deutschen Meistertitel. Ihre Ergebnisse im Block Wurf : 100m 12,24s, 80m Hürden 11,81s, Weit 5,98m, Kugel 11,95m, Diskus 27,47m. Einfach Spitze! Damit unterstrich sie ihre hervorragende Verfassung, die sie bereits bei den Deutschen U16-Meisterschaften im Einzel in Bremen mit dem Gewinn eines kompletten Medaillensatzes unter Beweis gestellt hatte.

Im gleichen Wettbewerb holte sich Jada Julien (10a) den ausgezeichneten Platz 4. Sie startet für den Dresdner SC.

In der gleichen Altersklasse erkämpfte sich Nele Fiedler (LAC Erdgas Chemnitz) aus der 9a im Block Lauf einen starken 4.Platz.

Ein weiterer Platz 4 ging an Michel Gröper (LC Eilenburger Land) im Block Wurf der M15 vor Jeremy Neubert (LV 90 Erzgebirge) (beide 9b).

Christopher Arnold (LV 90 Erzgebirge) aus der 9a erreicht in der Endabrechnung Platz 6 im Block Lauf der M14.

Für Luis Peuckert (10a) wurde es im Block Lauf der M15 am Ende Rang 9.

Außerdem kommen Steven Freund (9a) im Block Sprint/Sprung der M14 auf Platz 15 und Fred Marvin Ludwigkeit (10a) im Block Wurf der M15 auf Platz 18. Sie starten alle für den LAC Erdgas Chemnitz.

Gratulation an Alina Sophie Vollert zum Titel und allen Aktiven für ihre gezeigten Leistungen!

Uwe Streller

Dreifacher Erfolg beim Landesfinale "Jugend trainiert für Olympia" unserer Leichtathleten

Gleich 3 Mannschaften unseres Gymnasiums holten sich in Mittweida die "Fahrkarten" zum Bundesfinale 2019 in der Leichtathletik, welches vom 22.09. bis 26.09.2019 traditionell in Berlin stattfindet. Großartig!

Die Organisatoren in Mittweida im Stadion am Schwanenteich hatten alles bestens vorbereitet. Lob und Anerkennung an dieser Stelle! Auch das Wetter spielte mit und sogar ein Eisverkäufer war vor Ort.

Da war zunächst der Sieg der WK II der Jungen mit 8843 Punkten. In dieser Mannschaft waren Florian Schmidt, Sascha Schmidt, Joey Lukacs, Finn Brandl, Lukas Winkler, Kevin Reim, Steven Richter, Matteo Maulana und Luis Peuckert.

Ebenso erfolgreich das Team der WK II der Mädchen unserer Schule mit Alina Sophie Vollert, Nele Fiedler, Sophia Teicher, Jada Julien, Chantal Gläser, Nina Tutzschky, Patricia Beck, Helena Zietzsch und Lena Listner mit 7736 Punkten.

Auch die dritte Mannschaft konnte in der WK III mit Steven Freund, Bela Schoepe, Gustav Gombos, Aaron Roscher, Christopher Arnold, Karl Schilbach, Fred Marvin Ludwigkeit, Franco Wolf, Michel Gröper, Jeremy Neubert und Marc Albrecht mit 8019 Punkten in der Endabrechnung als Sieger vom Platz gehen.

Da wäre noch Platz 3 für die Mädchen der WK III zu nennen. Vertreterinnen waren Heidi Lindner, Sefina Kurschat, Helen Hoppe, Emmy Utassy, Rosalie Weber und Anna Sophie Pech.

Glückwunsch den erfolgreichen Mannschaften und zu den gezeigten Leistungen und viel Erfolg beim Bundesfinale in Berlin!

Uwe Streller

ISF Athletics World Schools Championships 2019

Durch ihren sensationellen Sieg beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ im Herbst 2018 hatte sich das Team der 12 Athleten unseres Gymnasiums automatisch für die Weltmeisterschaften der Schulen in der Leichtathletik qualifiziert. Diese fanden vom 13.05.-19.05.2019 in Split (Kroatien) statt.

Eingebettet in ein umfangreiches Kulturprogramm wurden die eigentlichen Wettkämpfe am Mittwoch und Donnerstag (15./16.05.19) durchgeführt.

Entsprechend ihrer Spezialdisziplinen (100m, 400m, 800m, 110m Hürden, Weitsprung, Dreisprung, Diskus, Speer, Hoch) wurden 6 Aktive für dieses Event ausgewählt. Es waren Willy Stollhoff, Elias Bienek, Hannes Greiling, Luis Peuckert, Tim Kuhn und Florian Schmidt. Begleitet wurden die Aktiven von den Sportfreunden Seifert und Bretschneider.

Am Ende konnte die Mannschaft einen starken 4. Platz im Feld der 33 Länder aus allen Teilen der Welt erkämpfen. Mit 798 Punkten fehlten dabei nur 7 Punkte zum ersehnten Podestplatz. Der Sieg ging an Australien vor Spanien und Taiwan.

Wir gratulieren zu diesem Abschneiden!
Uwe Streller

Trainingslager unserer Nachwuchsathleten in der Leichtathletik 2019

Erneut war das Ziel unserer Nachwuchssportler vom Sportgymnasium und der Sportoberschule Zinnowitz auf Usedom. Mit 3 Kleinbussen gingen die 22 Mädchen und Jungen im Alter von 11 bis 13 Jahren der Klassen 5 und 6, unter der Leitung der Sportfreunde Zellmer, Kempe und Streller, auf die über 500km lange Reise an die Ostsee.

Während in Sachsen dunkle Wolken das Land bedeckten, meinte es die Sonne im Norden doch eher gut mit den Aktiven. So konnten zahlreiche Trainingseinheiten im Stadion in Bereichen Sprint, Hürde, Sprung, Wurf und Staffellauf durchgeführt werden. Aber auch im Strandbereich waren die Athleten sportlich aktiv. Die ganz Mutigen stürzten sich sogar einmal in das 10°C kalte Wasser.

Das besondere Flair der Ostsee konnte schon beim Morgenlauf an Wasserkante genossen werden. Auch dieses Jahr standen wieder eine Fahrradtour und ein Schwimmbadbesuch in Greifswald auf dem Programm.

Eine besondere Aktion hatten sich die Trainer einfallen lassen. Angelehnt an die TV-Sendung „Ewige Helden“ wurde eine Challenge in Mannschaften durchgeführt. Disziplinen waren zum Beispiel das Hängen an den Armen an einem Ast, Liegestützhaltung mit erhöhter Beinposition, Dünenaufganglauf, Holzklotzwurf, Zielwurf durch eine Baumastgabel oder Schlusssprünge barfuß im Sand. Der Spaß kam dabei natürlich nicht zu kurz und die Siegermannschaft hatte sich eine extra Portion Eis verdient.

Aber auch an die Schule wurde gedacht, da Zeit für Hausaufgaben eingeräumt wurde.
Den Kindern hat es gefallen, auch wenn die Handybenutzung auf 30 Minuten am Tag beschränkt war, und die eine Woche verging wie im Flug.
Als kleine Überraschung und Erinnerung an dieses Trainingslager erhielt jeder Sportler zu Beginn des Aufenthaltes einen Halswärmer mit dem Logo des LAC Erdgas Chemnitz und dem Schriftzug „Zinnowitz 2019“.

Uwe Streller

Erneuter Sachsenrekord von Alina Sophie Vollert

Wieder einmal zeigte sich Alina Sophie Vollert (W15) aus der 9a bei einem Wettkampf in bester Verfassung. Beim Blockmehrkampf am 11.05.19 in Mittweida stellte sie dabei mit 2893 Punkten einen neuen Sachsenrekord auf. Die alte Marke stammte aus dem Jahr 2005, die sie um 21 Punkte, trotz relativ schlechter Witterungsbedingungen, überbot.

Ihre Einzelergebnisse im Block Wurf: 100m 12,27s, 80m Hürden 11,91s, Weit 5,50m, Kugel 10,98m, Diskus 35,14m. Ganz starke Leistung!

Uwe Streller

Hallenlandesrekord bei der Mehrkampfmeisterschaft U16 und U14 in der Leichtathletik am 12.01.19 in Chemnitz

Erneut konnte Alina Sophie Vollert aus der 9a, sie startet dieses Jahr in der W15, bei einer Meisterschaft für einen besonderen Glanzpunkt sorgen. Sie gewann nicht nur den Landesmeistertitel mit 2927 Punkten (60m 7,76s, 60m Hürden 8,99s, Weit 5,85m, Kugel 11,23m, 800m 2:33,08min), sondern verbesserte auch noch die alte Hallenbestmarke in ihrer Altersklasse um über 100 Punkte. Überragend!

Nele Fiedler (8a) sorgte mit Platz 3 (2641 Punkte) für einen weiteren Podestplatz unserer Schülerinnen in diesem Altersbereich.

Somit waren Alina, Nele und Isabel Linda Oehme von der Sportoberschule auch der Mannschaftstitel der U16 mit 8041 Punkten nicht mehr zu nehmen. Stark!

Vizelandesmeister in der M15 wurde Luis Peuckert (9a) mit 2878 Punkten. Das waren gerade einmal 6 Punkte Rückstand auf den Sieger. Trotzdem stand ihm die Freude ins Gesicht geschrieben. In dieser Altersklase holt sich Michel Gröper (8b) mit 2723 Punkten die Bronzemedaille nach 5 Disziplinen. Fred Marvin Ludwigkeit (9a) verpasst mit Rang 4 nur knapp das Podest.

Somit ging auch der Mehrkampfmannschafstitel der Jungen der U16 an Luis, Fred Marvin und Bruno Sommerfeld von der Sportoberschule mit 8076 Punkten. Klasse!

Weitere Vizelandesmeistertitel holten sich nach 5 Disziplinen in der AK 13 Heidi Lindner (2475 Punkte) und Gustav Gombos (2392 Punkte). Beide sind in der 7a. In der W13 war dabei mit 40 Mehrkämpferinnen das größte Starterfeld an diesem Tag.

In der Endabrechnung wurde es für Gustav, Karl Schilbach (SOS) und Bennet Sieber (SOS) in der Mannschaftswertung Platz 2.

Wir gratulieren zu diesen hervorragenden Ergebnissen!

Uwe Streller

Grandioser Sieg beim Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin

Wir waren schon viele Jahre mit Mannschaften in Berlin, um uns mit den besten Schulen aus Deutschland zu messen und hatten dabei auch beachtliche Resultate erzielt. So zum Beispiel die Jungen des Sportgymnasiums der WK III im vorigen Jahr mit Platz 2.

Doch dieses Jahr wurde die "Spitze des Eisberges" erklommen. Beim diesjährigen Bundes-Herbstfinale stand es nach 100m Lauf, Speerwurf, Kugelstoßen, Weitsprung, Hochsprung, 800m Lauf und Staffel über 4 x 100m fest: "Wir sind Bundessieger!" Sensationell!

Dieses fabelhafte Ergebnis im Feld der 16 Bundesländer schafften die Jungen der WK II (Jahrgänge 2001 bis 2004) unseres Gymnasiums.
Über diesen Triumph konnten sich Elias Bienek, Willy Stollhoff, Matteo und Aurelio Maulana, Tim Kuhn, Luis Peukert, Hannes Greiling, Joey Lukacs, Sascha Schmidt, Florian Schmidt, Steven Richter und Rick Schlömilch freuen. Mit 9200 Punkten, und damit 32 Punkten Vorsprung, wurde das Sport- und Leistungszentrum Berlin auf Platz 2 verwiesen.

Matteo Maulana wurde aus den Reihen der Sportler ausgewählt, stellvertretend für die Mannschaft den Siegerpokal während der Abschlussveranstaltung in der Max-Schmeling-Halle in Empfang zu nehmen.

Unsere Mädchen der gleichen Altersklasse erzielten einen beachtlichen Platz 7. Dafür sorgten Alina Sophie Vollert, Nele Fiedler, Leonie Goßler, Lilli Stöhrer, Chantal Gläser, Nina Tutzschky, Sophia Teicher, Patricia Seifert, Catherine Carlowitz, Jessica Taychert, Aliah Peschel und Helena Zietzsch.

Riesen Glückwunsch an alle Sportler, vor allem an die Jungen zum Sieg, und allen beteiligten Trainern! Wir haben Geschichte geschrieben!

Uwe Streller

Die Leichtathleten unserer Schule im Nachwuchsbereich konnten bei den diesjährigen Landesmeisterschaften, die in Mülsen im Sportzentrum Stangendorf stattfanden, zahlreiche Titel und gute Platzierungen erringen.

Erfolgreichster Teilnehmer war Gustav Gombos aus der 7a in der M12. Er erkämpfte sich die Landesmeistertitel im Sprint über 75m (9,95s) und Weitsprung (4,76m). Über die 60m Hürden wurde es die Silbermedaille in 9,99s. Außerdem lief er in der Staffel über 4 x 75m gemeinsam mit seinen Klassen- und Trainingskameraden Franco Wolf und Raphael Pansa sowie Steven Freund aus der 8a in 39,76s auf Platz 2.

Auch Heidi Lindner (7a) konnte sich in der W12 über 2 Landesmeistertitel freuen. Sie war die Schnellste über 75m in 10,50 s und sprang zu Gold im Weitsprung mit 4,89m. Der Lauf über die 60m Hürden brachte ihr außerdem in 10,28s Bronze ein.

Sarah Michelle Leichsenring aus der 8b freute sich auch über 2 sächsische Meistertitel in der W13. Im Sprint über 75m (10,19s) und im Weitsprung (4,84m) war sie an diesem Tag nicht zu schlagen. Die Zeit von 10,05s über die 60m Hürden wurde mit Silber belohnt.

Patricia Beck (8b) sprang mit 1,60m im Hochsprung in der gleichen Altersklasse zu Gold. Im Kugelstoßen wurde sie mit 9,33m Zweite.

Auch Christopher Arnold (8a) konnte sich in die Reihen der sächsischen Meister 2018 in der M13 eintragen lassen. Dafür lief er mit 2:17,97min eine starke Zeit über die 800m.

Weitere „silberfarbene“ Medaillen holten sich Ellen Kindt aus der 7a (75m 10,21s, Weit 4,83m), Helen Hoppe (8a Diskus 25,30m) und Karl Schilbach (7a 800m 2:26,70min).

Wir gratulieren zu diesen tollen Ergebnissen!

Uwe Streller

Zurück